Die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) ist die Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

100. Weltfrauentag 2011

1911 – 2011: 100. Weltfrauentag

Vor mittlerweile 100 Jahren wurde der erste Frauentag gefeiert, bei dem die Forderung eines Wahlrechts für Frauen beherrschendes Thema war. Dieses zentrale Anliegen umgesetzt, wurden in weiterer Folge andere, wichtige Aspekte für das Ziel der Gleichberechtigung gefordert und zu einem gewissen Teil auch bereits erreicht.

BSO widmet sich der Thematik „Frauen im Sport“

Die BSO nimmt die gesellschaftspolitische Verantwortung wahr, begreift die Tätigkeit von Frauen in ihrem Bereich als Chance und möchte dieses Potential nützen. Wesentliche Aufgaben zur besseren Einbindung von Frauen sind Bewusstseinsbildung und Thematisierung auf allen Ebenen.
Wichtig ist es außerdem, spezifische Bedürfnisse von Mädchen und Frauen im Sport zu kommunizieren, sodass gezielt auf diese Zielgruppe eingegangen werden kann und der Sport dadurch für diese an Attraktivität gewinnt. Frauen sollen als Sportlerinnen, aber auch auf Funktionärinnenebene ins Boot geholt werden.

Frauen & Sport als eigener Themenbereich bei Informationsveranstaltung im Parlament

Dass das Thema mittlerweile auch medial immer stärker aufgegriffen wird, ist erfreulich. Anlässlich des 100. Jubiläums des internationalen Frauentages wurde im Parlament eine öffentliche Informations- & Diskussionsveranstaltung durchgeführt, bei der der Bereich „Frauen und Sport“ eigens behandelt wurde.
Herta Mikesch, Vorsitzende der BSO-Frauenkommission und geladene Diskussionsteilnehmerin: „Ich kann nach meiner nun 2-jährigen Tätigkeit ein positives Resümee ziehen.  Allein die Tatsache, dass Frauen im Sport bei dieser umfassenden, vielschichtigen Diskussion als eigener Bereich wahrgenommen werden, ist ein Erfolg. Auch bei der internen Darstellung im organisierten Sport sind wir Dank eigener Veranstaltungen wie Frauen-Enquete und Sommergesprächen präsent“.

MiA-Award für außergewöhnliche Sportlerinnen

Bei diesem Award werden einmal pro Jahr Frauen mit außerösterreichischen Wurzeln, die durch ihr Schaffen viel bewirkt und damit eine Vorbildfunktion haben, vor den Vorhang gebeten. Der Sport stellt bei dieser Verleihung eine eigene Kategorie dar. Herausragende Persönlichkeiten wie Mirna Jukic oder Emese Antal-Dörfler gehören zu den Preisträgerinnen. Nähere Informationen unter www.mia-award.at.