Die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) ist die Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

3. Jugendsportforum 2004

Das Bundessport- und Freizeitzentrum in der Südstadt war am Samstag, 13. März 2004, Schauplatz dieser historischen Veranstaltung. Erstmals wählten junge Delegierte (unter 30 Jahren) der Dach- und Fachverbände ihren 10-köpfigen Jugendausschuss, der in den nächsten drei Jahren die Geschicke der Jugend innerhalb der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO) leiten wird.

Am Vormittag besuchten rund 140 Jugendliche das 3. BSO-Jugendsportforum. Neben den TeilnehmerInnen aus den Sportverbänden waren auch zahlreiche SchülerInnen des Leistungssportmodells Südstadt anwesend. Zu Beginn begrüßten BSO-Vorstandsmitglied Mag. Fritz Smoly, Mag. Ingo Alton (Vertreter des steir. Sportlandesrates) sowie die Initiatoren der Jugendsportforen in Österreich Mag. Barbara Hubmayer, Mag. Ulrike Gruber und Mag. Helmut Baudis - die BSO Arbeitsgruppe Jugend - alle TeilnehmerInnen.

Nach den Grußworten wurde die Entwicklung in der BSO bis hin zur Annahme der Jugendordnung durch die Bundes-Sportversammlung im vergangenen November skizziert. Anschließend wurden die bereits bestehenden Projekte und Aktivitäten auf BSO-Jugendebene präsentiert:

  • Aus-/Fortbildung:
    BSO Sportmanager Basis Lizenz-Ausbildung für Unter-26-Jährige, Informations- und Reflexionsseminare 'Jugend, Sport & Alkohol'
  • Entwicklung der Jugendstruktur
  • Nationale Netzwerkbildung:
    Kooperationen mit diversen Ministerien bei den Projekten 'Helmi', 'Kick Off - Jahr der Erziehung durch Sport', 'Jugend, Sport & Alkohol'
  • Internationale Netzwerkbildung:
    ENGSO-Jugend, Internationales Anti-Rassismus-Projekt (ARCTOS)

Im Anschluss brachten Dr. Karl-Heinz Demel und Ass. jur. Martin Kuchenmeister (beide Österreichisches Anti-Doping Comité) den TeilnehmerInnen die Dopingproblematik insbesondere im Bereich des Nachwuchs- und Breitensports näher. Thomas Berner referierte danach über einen neuen Ansatz - 'Risflecting = Risiko & Reflexion' - der auch im Sport (Risikosport bzw. im Bereich Sucht-/Rauschverhalten) Anwendung findet bzw. finden soll.

Am Nachmittag waren dann die Jugendlichen aus den Dach- und Fachverbänden unter sich. Zur Förderung der Netzwerkbildung und als 'Impulsgeber' nach dem Mittagessen standen 'Team Building Games' auf dem Programm. In sieben Kleingruppen mussten acht Denk- bzw. Geschicklichkeitsstationen bewältigt werden. Das Team um Ex-Weltklasse-Schwimmerin Vera Lischka und Kugelstoß-Vizestaatsmeister Martin Gratzer stellte dabei ihre Qualitäten unter Beweis und siegte in der Gesamtwertung.

'Wie kann die BSO-Jugend ihre Zielgruppe erreichen?'. Mit dieser Frage beschäftigten sich die TeilnehmerInnen in Kleingruppen und präsentierten im Anschluss ihre Vorschläge für eine Infokampagne. Nach der Vorstellung der KandidatInnen für den Jugendausschuss, jede/r hatte 2 Powerpoint-Folien zur Verfügung, leiteten Wahlausschuss-Vorsitzender Reimar Madzak und Erika König-Zenz (Jugendkoordinatorin der BSO) die erste Wahl des BSO-Jugendausschusses. Mit 100% Zustimmung startete das 10-köpfige Team in die 3-jährige Arbeitsperiode.

  • Mag. Helmut Baudis (ASKÖ - Vorsitzender)
  • Mag. Barbara Hubmayer (Sportunion - stv. Vorsitzende)
  • Martin Kasika (ASVÖ - stv. Vorsitzender)
  • Mag. Leopold Breisach (ÖFB)
  • Susi Drabek (ÖBSV)
  • Daniela Draxler (ASKÖ)
  • Martin Gratzer (ÖLV)
  • Mag. Ulrike Gruber (ASVÖ)
  • Bernadette Plutsch (ÖFT)
  • Mag. Markus Schebella (Sportunion)

Am Ende der Veranstaltung hatten dann alle TeilnehmerInnen noch die Möglichkeit, ihre persönlichen Wünsche an den BSO-Jugendausschuss zu formulieren. Nach einer Feedbackrunde und den Schlussworten des neuen Vorsitzenden ging das 3. BSO-Jugendsportforum erfolgreich zu Ende.