Die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) ist die Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

Tag des Sports

18. Tag des Sports mit 400.000 Wetterfesten

Tag des Sports Logo

400.000 wetterfeste Menschen auf mehr als 100 Mitmachstationen und hunderte Sportstars machten den 18. Tag des Sports zum vollen Erfolg!

Der Tag des Sports, der vom Bundesministerium für Öffentlichen Dienst und Sport gemeinsam mit der BSO organisiert wird, ist bei seinem dritten Antreten im Wiener Prater spürbar wieder ein Stück gewachsen, denn diesmal startete die Action-Zone bereits beim Stadion. Das Pagoden-Dorf zwischen Prater-Hauptallee und dem Ernst Happel Stadion, die Action-Zonen von der WLV Leichtathletikanlage, dem Union Trendsportzentrum und der Spenadlwiese spielten alle Stückeln, die die 122 Sportverbände und -organisationen zu bieten hatten. Der Tag des Sports ist ein in dieser Dimension einzigartiges Event und bietet die Gelegenheit für die Sportverbände, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dies ist nicht nur für große Verbände eine tolle Plattform, sondern vor allem auch für kleinere Verbände bzw. weniger bekannte Sportarten. Zugleich war der Tag des Sports mit dem European Village auch der Startschuss zur Europäischen Woche des Sports, die von der BSO in Österreich koordiniert wird.

Mehr als 150 Welt- und EuropameisterInnen aus mehr als 40 Sportarten in der Hall of Fame geehrt

Die Hall of Fame war schon kurz nach 10 Uhr voll. Mehr als 150 erfolgreiche SportlerInnen – alle MedaillengewinnerInnen bei Welt- und Europameisterschaften im vergangenen Jahr – waren gekommen, um ihre Trophäe entgegenzunehmen. Philipp Trattner, stellvertretender Kabinettschef des Vizekanzlers und Sportministers, und BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer überreichten auf der Bühne vor der Wall of Fame die Tag des Sports-Trophäe. Den Auftakt machten das Bahnengolf-Team gefolgt von Radsport, Skibob, Triathlon, Faustball, Segeln, Klettern, Schach, Behindertensport, Casting, Ringen, Naturbahnrodeln, Pferdesport, Leichtathletik, Wasserski, Gewichtheben, Billard, Skiverband, Bogensport, Flugsport, Schießen und Kickboxen, gefolgt von den größeren Delegationen der American Footballer und Eis- und StocksportlerInnen.

Military Sports Awards des Jahres: Höhepunkt der HeeressportlerInnen

Eisschnelllauf-Königin Vanessa Herzog und Biathlon-Ass Dominik Landertinger wurden auf der Tag des Sports-Bühne als Heeressportlerin und Heeressportler des Jahres 2018 gewürdigt. Die Gewinner der weiteren Kategorien: Markus Swoboda (Kanu/Behindertensportler des Jahres), Rene Friedl (Rodeln, Trainer des Jahres), Felix Oschmautz (Kanu/ Newcomer des Jahres), Peter Penz, Georg Fischler, Madeleine Egle (Rodeln/Team des Jahres). Die Awards wurden durch den Kommandanten des Heeressportzentrums, Oberst Christian Krammer, sowie dem Vertreter des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Kommandanten des Komanndo Logistik, Generalmajor Andreas Pernsteiner, vorgenommen. Das Bundesheer unterstützt jährlich rund 300 SportlerInnen. Highlight des Nachmittags waren die SportlerInnenehrungen auf der Hauptbühne. VertreterInnen der Sportarten Bob/Skeleton, Eisschnelllauf, Jiu-Jitsu, Kanu, Radsport, Rodeln, Schießen, Skilauf und Volleyball - darunter auch einige BehindertensportlerInnen - wurden von BSO-Präsident Hundstorfer und Sportminister Strache für ihre Erfolge geehrt.

Erstmals erfolgreichste PolizeisportlerInnen geehrt

Nach dem Military Sports Award ehrte heuer erstmals auch das Bundesministerium für Inneres seine Besten. Die Awards aus den Händen von Innenminister Herbert Kickl gingen an Mirneta und Mirnesa Becirovic (Jiu-Jitsu) und Rodel-Olympiasieger David Gleirscher (Rodeln). Aktuell sind 46 Spitzensportlerinnen und Spitzensportler (37 Winter, 9 Sommer) im Förderprogramm des BM.I, mit 1. Oktober 2018 werden 20 weitere Athletinnen und Athleten aufgenommen. Die Spitzensportförderung ist als duales Förderungssystem aufgebaut - sportliche und berufliche Karriere können optimal aufeinander abgestimmt werden.

Traditionelles Ende mit musikalischem Highlight

Den Schlusspunkt setzten 2018 Monti Beton feat. Johann K. und Friends. Knapp vor 17 Uhr kam die Cover-Band gemeinsam mit dem Cordoba-Torschützen unter tosendem Jubel auf die Bühne. Von Anfang an schwappte die Welle der Begeisterung auf das Publikum über, als ewig junge Klassiker von Elvis, Bob Dylan, The Doors oder David Bowie neu interpretiert wurden. Hans Krankl, der Stunden zuvor noch beim Sporthilfe-Legendenturnier powered by Infoscreen zu sehen war, zeigte sich von seiner besten Seite. Mit einer gehörigen Portion Witz und „Wiener Schmäh“ wurde dem Publikum eingeheizt. Zahlreiche Leute pilgerten extra in den Wiener Prater, um Monti Beton und Johann K. spielen zu sehen. Tosender Applaus brandete schließlich auf, als einer der „Friends“ die Bühne betrat. Es handelte sich um keinen Geringeren als Herbert Prohaska. Vor Jahren geigten Krankl und Prohaska Seite an Seite im österreichischen Fußball-Nationalteam auf, am Tag des Sports grölten sie gemeinsam ins Mikrofon.

BSO-Präsident Hundstorfer und Sportminister Strache gratulieren Skistar Hirscher. Foto: BSO/Hagen
BSO-Präsident Hundstorfer und Sportminister Strache gratulieren Skistar Hirscher.
BSO-Präsident Hundstorfer und EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport Navracsics. Foto: BSO/Hagen
BSO-Präsident Hundstorfer und EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport Navracsics.
Tag des Sports Bühne. Foto: BSO/Hagen
Tag des Sports Bühne.