Die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) ist die Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

Aufgaben und Struktur

EU-Flagge

Mit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon im Dezember 2009 übernahm die EU Verantwortung im Bereich Sport, v. a. um die Zusammenarbeit zu stärken und Initiativen zur Förderung von körperlicher Betätigung und Sport in ganz Europa zu verwalten. Mit dem Weißbuch Sport (2007) und dem Aktionsplan „Pierre de Coubertin“ von 2008 wurde der Grundstein für eine Sportpolitik der EU gelegt. Mit den EU Arbeitsplänen für Sport gibt die EU Strategien und Orientierung sowie mit Erasmus+ Sport auch Fördermöglichkeiten für den Sport.

EU: Kompetenz (Vertrag von Lissabon) > Strategische Orientierung (EU Arbeitsplan für Sport) > Finanzierung (Erasmus+ Sport)

EU Arbeitsplan für den Sport

Die EU-Arbeitspläne für den Sport legen Zielsetzungen der Europäischen Sportpolitik fest.

  • EU Arbeitsplan für den Sport 2011-2014
  • EU Arbeitsplan für den Sport 2014-2017
    Arbeitsmethoden: Fünf ExpertInnengruppen zu den Themen Spielabsprachen, Good Governance, wirtschaftliche Dimension des Sports, gesundheitsfördernde körperliche Aktivität (HEPA) und Entwicklung der Personalressourcen im Sport.
  • EU Arbeitsplan für den Sport 2017-2020 (PDF)
    Im Vergleich zu den Vorjahren sollen in dieser Periode die Aufgaben zwischen der EU Kommission und den Mitgliedsstaaten geteilt werden. Ziel ist nun weniger die Produktion von Materialien und Dokumenten - wie in den vorherigen Perioden - sondern mehr die Implementierung und das Setzen von Aktionen an der Basis. Die Sportbewegung wird verstärkt miteinbezogen - als ExpertInnen und in der Durchführung von Aktivitäten.
    Ziele/Schwerpunkte: Integrität des Sports (Good Governance, Schutz von Minderjährigen und Bekämpfung von Spielabsprachen, Doping und Korruption), wirtschaftliche Dimension (Innovationen im Sport, Sport im digitalen Binnenmarkt) und Sport und Gesellschaft (soziale Inklusion, TrainerInnen, Medien, Umwelt, Gesundheit, Bildung und Sportdiplomatie).
    Arbeitsmethoden: Zwei ExpertInnengruppen zu den Themen Integrität und Personalressourcen, „Cluster Meetings“ (Gruppenbesprechungen) zu Schwerpunktthemen, strukturierte Dialoge,…

Aktionsprogramme

  • Im Rahmen des Programms Erasmus+ wurde von 2014-2020 eine eigene Förderschiene für den Sport eingerichtet.
  • Die Europäische Woche des Sports ist eine Initiative der Europäischen Kommission zur Förderung des Sports und der körperlichen Betätigung. Das übergreifende Kampagnen-Thema „#BeActive“ soll alle ermutigen, während der Woche aktiv zu sein und darüber hinaus das ganze Jahr über aktiv zu bleiben. Die Bewegung wurde 2015 ins Leben gerufen und bewegt mittlerweile Menschen in 32 Ländern. Die BSO ist der Nationale Koordinator der Europäischen Woche des Sports in Österreich.

Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union

Mit der niederländischen (1.1.-30.6.2016), slowakischen (1.7.-31.12.2016) und maltesischen Präsidentschaft (1.1.-30.6.2017) wurde ein Achtzehnmonatsprogramm umgesetzt, in dem der Sport explizit erwähnt wurde. In diesem wurde dargelegt, Bildung im und durch Sport mit Fokus auf Sportgroßveranstaltungen, Sportdiplomatie und Freiwilligentätigkeit zu fördern.

Am 1.7.2018 übernimmt Österreich die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union von Bulgarien (1.1.-30.6.2018) und gibt den Vorsitz am 31.12.2018 an Rumänien weiter. Im zweiten Halbjahr 2018 werden daher in Österreich auch im Sport Veranstaltungen stattfinden, wie z.B. das Opening zur Europäischen Woche des Sports am 22.9.2018 am Tag des Sports. Mit der Präsidentschaft in Estland (1.7.-31.12.2017), Bulgarien und Österreich wird ein Achtzehnmonatsprogramm umgesetzt. Während der Präsidentschaft Estlands lag dabei den Fokus auf der Entwicklung des strukturierten Dialogs sowie der Rolle von TrainerInnen in der Gesellschaft. Die bulgarische Präsidentschaft fokussiert die Themen Europäische Wertevermittlung durch Sport, Kampf gegen Doping im Sport sowie Breitensport als Innovationstreiber. In Österreich liegen die Schwerpunkte auf den vielfältigen wirtschaftlichen Dimensionen des Sports sowie der Bedeutung von Sport und körperlicher Bewegung am Arbeitsplatz und dessen Beitrag zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Eine Stellungnahme für das Nachfolgeprogramm von Erasmus+ im Bereich Sport soll erarbeitet werden.
Weitere Informationen und Termine: www.eu2018.at

EU Sport Forum

Das EU Sport Forum versammelt wichtige Europäische Institutionen, Akteure und Stakeholder aus dem Bereich Sport, um die aktuellen Herausforderungen des Sektors zu diskutieren.

Links

Europäische Kommission - Sport