Aufgaben und Struktur

Wer für die österreichischen Bedürfnisse im Sport optimale Strategien entwickeln will, muss europäisch denken. Die internationale Ausrichtung ist ein Eckpfeiler in den Zielsetzungen der Österreichischen Bundes-Sportorganisation. Das vorrangige Ziel national wie auch auf internationaler Ebene: Dem Sport zu jener Plattform zu verhelfen, die er braucht. Hier wird die BSO ihrer Rolle als beratende und entwickelnde Instanz im Bereich der Sportpolitik gerecht. Zum obligatorischen Arbeitsaufkommen zählt neben dem regelmäßigen Meinungsaustausch mit den Verantwortlichen der Bundesregierung auch die Mitarbeit in folgenden internationalen Gremien, in denen BSO-Delegierte ein Mandat haben:

  • EU Büro der Europäischen Olympischen Komitees (EOC EU Büro)
  • European Non-Governmental Sports Organisation (ENGSO)
  • ENGSO Youth (ENGSO Youth)
  • EU Sport Forum
  • Europäische Sportkonferenz (ESC)
  • European Women and Sport Group (EWS)
  • The Association For International Sport For All (TAFISA)

Ratsformationen (Ministerebene)

1. Allgemeine Angelegenheiten und Außenbeziehungen
2. Wirtschaft und Finanzen 3. Justiz und Inneres
4. Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz
5. Wettbewerbsfähigkeit (Binnenmarkt, Industrie und Forschung)
6. Verkehr, Telekommunikation und Energie
7. Landwirtschaft und Fischerei
8. Umwelt
9. Bildung, Jugend und Kultur (Sport?)

Es existieren zirka 160 Arbeitsgruppen.