Die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) ist die Interessenvertretung und Serviceorganisation des organisierten Sports in Österreich.

Pressemeldung 24.08.11

Europäisches Forum Alpbach: BSO ist starke Stimme des Sports

Utl.: Großes Interesse beim eindrucksvollen Debut der BSO

Alpbach (OTS) - "Die soziale Absicherung der Nachwuchstrainer durch die Ausbildung zum Freizeitpädagogen ist ein zentrales Anliegen" - diese Forderung von BSO Präsident Abg. z. NR Peter Wittmann ist nur einer der Punkte, die die Persönlichkeiten der BSO im Rahmen des Europäischen Forum Alpbachs diskutierten.

Sportunion Präsident Abg.z.NR Peter Haubner sieht die Vielfalt des Sports in der medialen Berichterstattung des ORF nicht berücksichtigt. "Wir fordern eine intensive Berichterstattung sämtlicher Sportarten im ORF im Rahmen seines öffentlich-rechtlichen Auftrags!"

Für Peter Kleinmann, Präsident des Österreichischen Volleyballverbandes ist die Einführung der täglichen Bewegungsstunde der zentrale Schlüssel für eine gesunde Zukunft unserer Jugend "Wir müssen 100% der Jugendlichen zum Sport bringen!" - so Kleinmann.

Ernst Wolner, Präsident des Österreichischen Tennisverbandes, Mediziner und langjähriger Präsident des Österreichischen Sanitätsrates: "Wenn der Sport für die Gesundheit eine ökonomische Bedeutung für alle haben soll, dann braucht es Bewegung vom Kindergarten bis ins Alter. Dafür bedarf es an Infrastruktur, aber auch an Eigenverantwortung."

Der Präsident des ÖFB, Leo Windtner, sieht den Sport als wesentlichen Integrationsfaktor - "Die Integrationskraft des Sports muss in der Zukunft noch wesentlich mehr genutzt und eingesetzt werden!"

Der organisierte Sport wurde heuer erstmals beim Europäischen Forum Alpbach, einer hochkarätigen Veranstaltung von internationalem Format, durch die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) repräsentiert. Im Rahmen der 2-tägigen "Reformgespräche / Perspektiven" wurde dem Sport ein eigener Arbeitskreis gewidmet, und zwar zum Thema ZUKUNFTSINVESTITION SPORT: GESELLSCHAFTSPOLITIK "ÜBER DIE BANDE" (23.08.). Dieser facettenreiche Gegenstand wurde auf 5 Teilgebiete heruntergebrochen: Soziale Inklusion, Jugend und Persönlichkeitsentwicklung, Öffentliche Gesundheit, Arbeitsmarkt und zuletzt Wirtschaftsstandort. Die Schwerpunkte wurden in kleinen Diskussionsrunden behandelt.

Ziel des Arbeitskreises war es einerseits, im Sinne einer Bestandsaufnahme eine aktuelle Leistungsbilanz der sozioökonomischen Dimension des Sports zu erstellen. Andererseits wurde in einem zweiten Schritt eine prospektive Analyse vorgenommen und ein Ideenkatalog für konkrete Umsetzungsmaßnahmen zur noch effizienteren Nutzung des sozioökonomischen Potenzials erarbeitet.